Sprache, Magie und sozialer Affekt

Überlegungen zu einer indigenen Traumdeutung
Tom Waibel

Es geht darum, die Möglichkeiten einer praktischen indigenen Erkenntnistheorie am Beispiel von Träumen zu untersuchen: Ausgehend von der Frage nach dem Glauben an die Macht der Worte werden zunächst einige Schwierigkeiten der Freud’schen Konzeption der Traumdeutung als der Auflösung eines geträumten Bilderrätsels skizziert. Hier soll die suggestive Macht der Bilder durch eine magische Kraft der Worte ersetzt werden, um die Träume als einen Raum zur Offenbarung von Sinn zu begreifen. Das legt eine Überprüfung des ethnologischen Verständnisses der Magie nahe, in dem diese als ein gesellschaftliches Unter- nehmen zum Vollzug eines sozialen Begehrens begriffen wird. Damit verschiebt sich der Akzent der Analyse hin zu einer grundlegend sozialen Verfasstheit der sprachlichen Praxis . Abstrakt gesprochen konstituiert diese Praxis eine symbolische Ordnung, deren Aufgabe es ist, den unterschiedlichsten kollektiven und individuellen Sinnansprüchen eine tragfähige Struktur zu bieten. Kultur könnte demnach als jene Anstrengung begriffen werden, die zur Semiotisierung einer gesellschaftlich verbindlichen Realität erforderlich ist.

Lengua, magia y afecto social

Refexiones acerca de la interpretación de un sueño indigena

Se trata de investigar las posibilidades de una teoría del conocimiento práctico e indígena: partiendo de la cuestión de la fe en el poder de la palabra, se esbozan unas complejidades en la concepción freudiana de la interpretación de sueños que corresponde a la solución de un jeroglífico. El poder sugestivo de la imagen debe reemplazarse por el poder mágico de la palabra para concebir los sueños como un espacio de revelación de los sentidos. Esto sugiere una revisión de la comprensión etnológica de la magia, que corresponde a un proyecto social para la realización de un deseo compartido. Por lo tanto, el acento del análisis se desplaza hacia una condición social fundamental de la práctica lingüística. Dicho de manera abstracta, esta práctica constituye un orden simbólico cuyo cometido consiste en garantizar una estructura sólida para las más diversas exigencias de un sentido colectivo e individual. La cultura podría entenderse como este esfuerzo necesario para semiotizar una realidad social vinculante.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aktuelle Infos zur Steigerung der Handlungsfähigkeit