Prensa y emoción en Austria

Estrategias simbólicas contra discursos mediáticos de exclusión
Hansel Sato

¿Es posible elaborar un contradiscurso a narrativas hegemónicas, reapropiándose de formatos que basan su eficacia en la emocionalización del mensaje? ¿Se ha diluido el arte contemporáneo en la marea de signos de la sociedad de la información, o aún queda espacio para un arte postautónomo que reimagine los disensos sociales? El texto trata de responder a estas preguntas a través del análisis de un proyecto artístico que busca insertarse en los circuitos de la mass media, con el fin de visibilizar representaciones racistas y sexistas en la prensa escrita en tiempos de crisis de las identidades nacionales y de miedo a una debacle económica en Europa.

Presse und Emotion in Österreich
Symbolische Strategien gegen mediale Ausgrenzungsdiskurse

Ist es möglich antihegemoniale Erzählungen zu entwickeln, indem man sich mediale Ausdruckformen aneignet, deren Wirksamkeit auf der Emotionalisierung von Botschaften basiert? Hat sich die zeitgenössische Kunst in der Zeichenflut der Informationsgesellschaft aufgelöst, oder bleibt noch Raum für eine postautonome Kunst, die den sozialen Dissens re-imaginiert? Durch die Analyse eines Medienkunstprojekts wird versucht auf diese Fragen zu antworten. Das Projekt zielt auf die Sichtbarmachung von rassistischen und sexistischen Darstellungen durch die Printmedien ab, in den Zeiten der Krise von nationalen Identitäten und der Ängste vor dem finanziellen Debakel in Europa.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Aktuelle Infos zur Steigerung der Handlungsfähigkeit